Gesetzliche Grundlagen und Rahmenbedingungen

Am 02. September 2016 trat das Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) in Kraft, um auf die Herausforderungen der Energiewirtschaft zu reagieren. Das Gesetz regelt die Rahmenbedingungen zur schrittweisen Ausstattung der Letztverbraucher und Anlagenbetreiber mit modernen Messeinrichtungen und intelligenten Messsystemen ab 2017. Die genaueren und zeitnahen Informationen, die man mit Hilfe von Smart Metern gewinnt, sollen helfen, Angebot und Nachfrage besser aufeinander abzustimmen. Damit soll auch weiterhin, bei gleichzeitiger Schonung der Umwelt, die hohe und gewohnte Versorgungsicherheit in Zukunft garantiert werden.

Der Messstellenbetrieb für digitale Messtechnik ist Aufgabe des grundzuständigen Messstellenbetreibers. Zum 01.01.2019 hat die Meißener Stadtwerke GmbH die Grundzuständigkeit für den Messstellenbetrieb von modernen Messeinrichtungen und intelligenten Messsystemen auf die DIGImeto GmbH & Co. KG übertragen. Die Übertragung der Grundzuständigkeit wurde der Bundesnetzagentur schriftlich angezeigt.

Die DIGImeto GmbH & CO. KG ist ein Unternehmen im EnergieVerbund Dresden. Zu den Kommanditisten gehören neben der Meißener Stadtwerke GmbH, die ENSO NETZ GmbH, die DREWAG NETZ GmbH, die Stadtwerke Elbtal GmbH, die Energie- und Wasserwerke Bautzen GmbH und die Stadtwerke Zittau GmbH.

Die DIGImeto GmbH & CO. KG übernimmt den grundzuständigen Messstellenbetrieb für moderne Messeinrichtungen und intelligente Messsysteme. Hierzu gehört auch die Tätigkeit als Smart-Meter-Gateway-Administrator nach Maßgabe des Messstellenbetriebsgesetzes.

Nähere Informationen zur DIGImeto GmbH & CO. KG finden Sie hier: www.digimeto.de


Die Meißener Stadtwerke GmbH bleibt grundzuständiger Messstellenbetreiber für Messstellen ohne moderne Messeinrichtungen und intelligente Messsysteme, also für konventionelle Messeinrichtungen Strom und Gas.